News - Juli 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

 auch im Monat Juli möchten wir Sie mit den neuesten Infos versorgen, und wünschen Ihnen schon jetzt einen erholsamen Urlaub:

 

1. Änderungen bei Bausparfinanzierungen

2. Unterlagen bei Krediteinreichung

3. Projektfinanzierungen

4. Erhöhung der Fixzinsen

5. Was können wir für Sie tun?

 

 

1. Änderungen bei Bausparfinanzierungen

Vor einigen Monaten hat die Start-Bausparkasse (ehemalig ABV) begonnen die Zinsobergrenze von 6% auf eine Laufzeit von 20 Jahren zu befristen. Mit August diesen Jahres werden die restlichen drei österreichischen Bausparkassen nachziehen. Was bedeutet das für den Kreditnehmer? Wer ab August über eine Bausparkasse finanziert, hat nur für den Zeitraum von 20 Jahren eine Zinsobergrenze von 6%, anschließend orientiert man sich am variablen Zinssatz.

Ob es dann noch Sinn macht sich für eine Bausparfinanzierung zu entscheiden, oder doch variabel finanziert und sich eventuell mit einen Zinscap gegen zu hohe Zinsen absichert, ist eine rein rechnerische Angelegenheit. Die Gründe, die für ein Bausparkassendarlehen sprachen – nämlich die Sicherheit einer kostenlosen Zins-Deckelung – gibt es dann leider nur mehr begrenzt.

 

 

2. Unterlagen bei Krediteinreichung

In der Bankenlandschaft geht es nach wie vor sehr turbulent zu, und das bekommen wir als Kunden immer noch zu spüren. Jedes Institut ist sehr vorsichtig und möchte/kann sich kein zusätzliches Risiko leisten. Daher sind die Unterlagen, die angefordert werden, teilweise sehr überzogen, z. B.

- letzen 6-12 Gehaltszettel
- Kontoauszüge der letzten 6 Monate
- Kreditkartenabrechnungen der letzen 6 Monate
- Versicherungsdatenauszug
- aktuelle Ausweiskopien (abgelaufener Reisepass – wenn auch nur 1 Tag – ungültig)
- Checklisten betreffend Objekt – jede Bank hat eigene – Expose und Pläne sind nicht ausreichend
- Fotos vom Objekt zwingend (Küche/Bad/Schlafzimmer/Küche und von aussen)
- KSV bzw. Schufa Auszüge
- PEP Formular (politisch exponierte Personen) z. B. auch für EU-Bürger in Österreich!!!

Für weitere steuerliche Domizile bzw. Staatsbürgerschaften oder Einkünfte/Besitz im Ausland muss ein Facta-Formular ausgefüllt werden – siehe https://de.wikipedia.org/wiki/FATCA

Darum ist es wichtig, vor einer Kreditanfrage die jeweiligen Vorgaben der einzelnen Banken zu kennen, um zielgerichtet anzufragen. Einreichungen ohne die richtigen Unterlagen/Informationen dauern sehr lange, und ob das Objekt dann noch zu kaufen ist, ist fraglich. Sollten sie als Kunde nicht in das Schema der Bank „passen", holen sie sich unter Umständen eine Absage ein.

 

 

3. Projektfinanzierungen

Für alle Bauträger bzw. Firmen die Anschaffungen planen, wird es schwieriger an Geld zu kommen. Die Unsicherheit innerhalb der Banken ist sehr groß (ÖVAG/HETA/RI), somit begründet sich auch das vorsichtige Verhalten bei den Kreditvergaben.

Auch hier ist es wichtig den Markt genau zu kennen, um sich Absagen, lange Wartezeiten etc. zu ersparen.

 

 

4. Erhöhung der Fixzinsen

Bisher konnte man mit sehr günstigen Fixzinsen über eine längere Laufzeit finanzieren, zum Beispiel 15 Jahre 1,5% fix. Ohne Vorwarnung hat sich der Markt nun gedreht, und die Fixzinsen steigen fast täglich. Momentan stehen wir bei ca. 2,25% auf 15 Jahre bei guter Bonität. Ein Anstieg der variablen Zinsen ist momentan noch nicht zu erwarten, die Konditionsunterschiede zwischen den Banken betreffend der Aufschläge ist aber sehr hoch. Durch unsere Unabhängigkeit haben wir den entsprechenden Überblick!

 

 

5. Was können wir für Sie tun?

Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist und nehmen uns auch die Zeit Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei Ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

 

Marktüberblick/Kredit - Juli 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% ab 1,90% 373,85 tilgend
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.), davon 15 Jahre fix 2,5% ab 2,5% 405,00 tilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,125% 382,58
Eurokredit LZ 30 Jahre ab 1,125% 327,43
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,375% 270,97
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 2,0% 2,000% 369,61
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 2,25% 2,250% 382,25

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News - Juni 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im Monat Juni gibt es wieder einiges zu berichten.

 

1. Bausparfinanzierungen

2. Einlagensicherung

3. Abschaffung des Bargeldes - Vermögensabgabe

4. Garantiezins Lebensversicherungen - steuerlicher Nutzen

5. Abschaffung Bankgeheimnis - Kontenregister (Kapitalfluss-Meldegesetz)

6. Kreditklemme

7. Was können wir für Sie tun?

 

 

1. Bausparfinanzierungen
Im heurigen Jahr haben alle Bausparkassen die Zinsuntergrenze nochmals nach unten korrigiert. Somit finanziert man mit der günstigsten Bausparkasse momentan ab einem Zinssatz von 1,9%.

Bei zweien der vier Bausparkassen gibt es allerdings nach einer Laufzeit von 20 Jahren keine Zinsobergrenze von 6% mehr => danach richtet sich der Zinssatz nach dem 12-Monats-Euribor zzgl. einem Aufschlag. Diese Vorgehensweise ist auch bei den anderen Bausparkassen im Gespräch. Somit fällt ein wichtiges Entscheidungskriterium zu Gunsten dieser Finanzierungsvariante weg ...

 

 

2. Einlagensicherung
Die Sparzinsen sind derzeit „im Keller", aber trotzdem legt man das Geld lieber auf die Bank, als es zu Hause zu horten. Hier spielt u.a. das „Sicherheitsdenken" eine Rolle (zB Einbruch/Diebstahl).

Mit der Einlagensicherung braucht man sich bis zu 100.000 Euro pro Bank und Sparer keine Kopfzerbrechen machen, dieser Betrag ist versichert. Ab 2019 soll sich das aber ändern, die Einlagensicherung wird es dann nicht mehr geben. Mittels einem Notfallfonds sollen die Sparer dann entschädigt werden. Der Haken an der Sache: diesen Fonds gibt es noch nicht, sondern er wird erst schrittweise von den heimischen Banken angespart. Das bedeutet, dass es in den ersten Jahren so gut wie keine Einlagensicherung geben wird, denn wenn kein Geld vorhanden ist, kann man auch keines ausgeben.

 

 

3. Abschaffung des Bargeldes - Vermögensabgabe
In einigen Euroländern kann man bereits nur mehr begrenzt mit Bargeld seine Rechnungen begleichen. Das Ziel unserer Volksvertreter ist es, das Bargeld zur Gänze abzuschaffen. Argumentiert wird dies damit, dass man Steuerhinterziehung/Drogenkäufe/Schwarzarbeit/illegale Transaktionen und anonymes Bezahlen ausrotten möchte. Der wahre Hintergrund liegt aber eher wo anders; wenn die „Geldinhaber" auf zinsloses Bargeld ausweichen können, ist es den Banken nicht möglich, die Zinsen auf Knopfdruck zu beeinflussen. Egal ob Sie ein Sparguthaben oder einen Kredit oder Kontoüberzug haben, quasi per Mausklick kann man Ihnen entweder keine Zinsen mehr bezahlen – es gibt auch schon Strafzinsen auf Guthaben – oder man verrechnet Ihnen einfach höhere Zinsen.

Vor einigen Jahren hörte man bereits das erste Mal davon, dass man 10% der Sparguthaben aller EU-Bürger einziehen möchte (Vermögensabgabe) um die Schulden innerhalb der EU zu minimieren. Das geht aber nur, wenn das Geld bei den Instituten liegt und nicht zu Hause in bar gehortet wird. Sogar das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung steht einem derartigen Vorgehen nach wie vor sehr positiv gegenüber. Somit ist das Thema noch lange nicht vom Tisch und – mit virtuellem Geld funktioniert das alles elektronisch ohne Vorwarnung.

 

 

4. Garantiezins Lebensversicherungen - steuerlicher Nutzen
Da die Zinsen momentan nahe Null sind, tun sich auch die Versicherungsunternehmen schwer, die damals versprochenen Garantiezinsen zu erwirtschaften. Dies führt dazu, dass viele dieser Unternehmen bereits Monat für Monat aus den laufenden Einnahmen bei bestehenden Verträgen drauflegen müssen. Nachteil – einige können sich dies nicht mehr lange leisten. Was dann??? Somit ist das letzte Liebkind der Österreicher – nach dem Bausparen – kein Geschäft mehr. Die Garantiezinsen für Neuverträge werden sich in Zukunft fast an der Nullgrenze orientieren und wenn man dann noch die Verwaltungskosten und Provisionen abzieht – es gibt schon jetzt viele Versicherungsverträge bei denen Kunden weniger ausbezahlt bekommen als einbezahlt wurde – was bleibt dann noch übrig?

Die steuerliche Absetzbarkeit der Versicherungsverträge wird auf Grund der Steuerreform in den nächsten Jahren ebenfalls abgeschafft. Somit hat die klassische Lebensversicherung als „Sparform" bald auch keinen Sinn mehr.

 

 

5. Abschaffung Bankgeheimnis - Kontenregister (Kapitalfluss-Meldegesetz)
Bisher war es für den Einblick auf Bankkonten notwendig, dass ein Strafverfahren anhängig war oder ein richterlicher Beschluss vorlag. In Zukunft soll bei routinemässigen Kontrollen die Möglichkeit der Einsichtnahme in diese Konten bestehen. Banken sind dann verpflichtet, einem derartigen Ansuchen Folge zu leisten. Betroffen sind von dieser Maßnahme Privatkonten. Somit gibt es kein Bankgeheimnis mehr und man ist quasi der Willkür ausgeliefert.

Durch die Errichtung eines Kontenregisters, welches RÜCKWIRKEND für alle Kontenbewegungen ab dem 1.3.2015 eingerichtet wurde, sind alle Transaktionen betreffend Konten/Depots/Sparbücher/Bausparverträgen etc. ersichtlich. Überweisungen und Geldflüsse bei Wertpapierdepots, Übertragungen usw. müssen Banken melden wenn ein „Verdacht" besteht.

Das Buch von George Orwell „1984" war damals ein großer Aufreger und wurde quasi als Science Fiction abgetan. Wenn man über die Vorhaben unserer Regierung nachdenkt, ist das Buch eher als traurige Wahrheit einzustufen.

 

 

6. Kreditklemme
Viele österreichische Banken haben intern derart große Probleme, sodass man das Risiko mit Neukrediten fast nicht mehr eingehen kann bzw. möchte. Die Anforderungen an die Kreditnehmer sind immer schwerer zu erfüllen. Obwohl das Zinseniveau so niedrig ist wie noch nie, werden weniger Neukredite aufgenommen. Der Grund liegt in der o.a. Problematik. Als Selbständiger ohne 100%ige Besicherung ist es schier unmöglich seine Wünsche mittels benötigter Finanzierung zu verwirklichen. Das Ausweichen auf ausländische Banken erscheint als Rettungsanker.

Aber wissen Sie wo und wie?

 

 

 

7. Was können wir für Sie tun?
Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist und nehmen uns auch die Zeit Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei Ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

 

Marktüberblick/Kredit - Juni 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% ab 1,90% 373,85 tilgend
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.), davon 15 Jahre fix 2,5% ab 2,5% 405,00 tilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,125% 382,58
Eurokredit LZ 30 Jahre ab 1,125% 327,43
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,375% 270,97
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 1,625% 1,625% 351,16
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 1,875% 1,875% 363,39

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

Marktüberblick/Kredit - Mai 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% ab 1,90% 373,85 tilgend
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.), davon 15 Jahre fix 2,5% ab 2,5% 405,00 tilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,125% 382,58
Eurokredit LZ 30 Jahre ab 1,125% 327,43
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,375% 270,97
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 1,625% 1,625% 351,16
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 1,875% 1,875% 363,39

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News zur Steuerreform 2015

Alle Informationen zur Steuerreform 2015 hat unser Partner, die ASTORIA Wirtschaftstreuhand-Steuerberatung GmbH & Co KG, aufgrund der neuesten Auskünfte des Finanzministeriums kurz zusammenfasst.

 

Klicken Sie auf den unten stehenden Link, um die Neuigkeiten bzw. Änderungen zu erfahren:

STEUERREFORM 2015

 

 

 

News - April 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im Monat April gibt es wieder einiges zu berichten.

 

1. Bausparfinanzierungen

2. Bestehende Bausparfinanzierungen umschulden

3. Fixzinsen

4. Variable Finanzierungen

5. BAWAG - Qualitätspartner - Schnelligkeit

6. Grundbuch statt Sparbuch

7. Was können wir für Sie tun?

 

 

1. Bausparfinanzierungen
Bisher kann (bzw. konnte!) man bei einer Bausparfinanzierung davon ausgehen, eine Zinsobergrenze von 6% über die gesamte Laufzeit zu erhalten. Für Kunden, die auf Sicherheit bedacht sind, eine sehr gute Alternative zu variablen Finanzierungen.
Nun hat bereits eine der vier Bausparkassen in Österreich begonnen diese Deckelung „aufzuweichen". Bei dieser beläuft sich die Obergrenze von 6% nur mehr auf eine Laufzeit von 20 Jahren und danach wird der Zinssatz mit einem Aufschlag auf den 12 Monats Euribor kalkuliert. Laut unseren Informationen wird auch bei den anderen Bausparkassen über eine Lockerung dieser Zinsdeckelung nachgedacht. Mit einer derartigen Veränderung der Baussparfinanzierungen ist über eine Sinnhaftigkeit dieser Kreditvariante in Zukunft sehr genau nachzudenken. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

 

2. Bestehende Bausparfinanzierungen umschulden
Viele Kunden haben noch Bausparfinanzierungen mit einer 3% Untergrenze bzw. Fixzinsen auf 15 Jahre mit einem Zinssatz von 4% oder höher. Bei diesen Krediten macht es Sinn, eine Umschuldung durchzurechnen.
Beispiel:
Sie haben vor 3 Jahren einen Bausparkredit mit 3% Zinsuntergrenze und einer Laufzeit von 30 Jahren abgeschlossen und somit eine monatliche Rate von EUR 843,21 pro Monat.
Bei einer Umschuldung mit einer 2%igen Untergrenze auf eine Restlaufzeit von 27 Jahren kommt man auf eine Rate von EUR 799,37 pro Monat. Einsparung somit EUR 43,84 monatlich x 12 Monate x 27 Jahre = 14.204,16 Euro Ersparnis.

 

 

3. Fixzinsen
Nachdem die Euriborwerte auf einem historisch niedrigem Niveau sind kann man sehr attraktive Fixzinsangebote erhalten. Bei durchschnittlichen Bonitäten kann man momentan mit einem Fixzins von 1,6% auf 10 Jahre bzw. 1,875% auf 15 Jahre kalkulieren. Eine weitere Reduktion dieser Werte ist eher nicht zu erwarten.

 

 

4. Variable Finanzierungen
Die Referenzwerte für die meisten Kredite sind der 1 oder 3 Monats Euribor. Diese Werte sind auf einem historisch niedrigem Niveau
1 Monats Euribor – minus 0,019
3 Monats Euribor – plus 0,018
Eine erhebliche Erhöhung dieser Werte ist in den nächsten Jahren nicht zu erwarten. Man kann aber beobachten, dass viele Banken die Margen (Aufschläge auf den Euribor) leicht angehoben haben und somit die durchschnittlichen Zinssätze für die Endkunden leicht gestiegen sind.

 

 

5. BAWAG - Qualitätspartner - Schnelligkeit
Die Bawag hat sich in den letzen Monaten von mehreren tausend Vermögensberatern und einigen Strukturvertrieben in Österreich getrennt. Als einer der wenigen übrig gebliebenen Partner der Bawag, können wir auf Grund der neuen Zusammenarbeit innerhalb von einem Werktag die Rückmeldung geben, ob Ihr Finanzierungswunsch genehmigt wird oder nicht. Bei den meisten anderen Banken können wir innerhalb von 2 - 3 Werktagen eine verbindliche Auskunft geben.

 

 

6. Grundbuch statt Sparbuch
Attraktive Sparbuchzinsen sucht man momentan leider vergeblich. Die Aktienbörsen boomen wieder, aber für viele ist dies nicht der richtige Weg um das Ersparte langfristig ohne Nervenkitzel zu investieren.
Die Vergangenheit hat eines bewiesen: die Veranlagung in Immobilien war langfristig immer eine gute Entscheidung. Nutzen Sie die Chance, um mit „günstigem" Geld in eine attraktive und nahezu risikolose Sparform namens Eigenheim zu investieren.

 

 

7. Was können wir für Sie tun?
Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist und nehmen uns auch die Zeit Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

 

Marktüberblick/Kredit - April 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% Variante I ab 2,00% 382,25 tilgend
Bausparkassendarlehen Variante II (Rate inkl. Nebenk.) LZ 35 Jahre (bis 50 Jahre LZ möglich) ab 2,125% 264,00 teiltilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,25% 387,89
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,25% 264,57
Eurokredit LZ 40 Jahre Zinssatzobergrenze 5,875% ab 2,125% 309,44
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 1,625% 1,625% 350,68
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 1,875% 1,875% 362,83

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News - März 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im Monat März gibt es wieder einiges zu berichten:

 

1. Fremdwährung und Tilgungsträger

2. Kredite - Vergleichsportale und Finanzierungsplattformen

3. Banken - Aussortierung von gewerblichen Kunden

4. Was können wir für Sie tun?

 

 

1. Fremdwährung und Tilgungsträger
Viele Fremdwährungskunden wurden durch den Wegfall der CHF-Untergrenze schmerzhaft auf die neue aushaftende Kreditsumme aufmerksam. Zahlreiche Betroffene wurden auch wieder daran erinnert, dass die Entwicklung der meisten Tilgungsträger weit hinter den versprochenen Prognosen zurückliegt.

Mit einer professionellen, individuellen Analyse der Finanzierung und der Tilgungsträger kann man die Differenz in den meisten Fällen zwar nicht mehr aufholen, aber das Risiko und die Verluste stark minimieren.

Ein Umstieg in den Euro und ein wahlloses Stornieren der bestehenden Tilgungsträger ist zwar auch eine Lösung, welche oft vorgeschlagen wird, aber leider meistens der schlechteste Ratschlag.

 

 

2. Kredite - Vergleichsportale und Finanzierungsplattformen
Vergleichsportale und Finanzierungsplattformen mit denen man online die beste Finanzierung finden kann, überschwemmen momentan die digitale Welt.

Keine dieser Plattformen und Portale nimmt jedoch Rücksicht auf Ihre persönlichen Anforderungen, Bedürfnisse und Gegebenheiten.

Wir führen mit unseren Kunden ausführliche Gespräche um die Finanzierung so genau wie möglich an Ihre Wünsche und individuellen Bedürfnisse anzupassen und – sollten sich Ihre persönlichen Umstände einmal ändern – können wir jederzeit unterstützend weiterhelfen.

 

 

3. Banken - Aussortierung von gewerblichen Kunden
Warum machen einige Banken „guten" Gewerbekunden das Leben schwer und drängen diese quasi zum Bankenwechsel?

Früher war es bei gewerblichen Kunden mit guten Bilanzen nicht notwendig für Kredite oder den Betriebsmittelrahmen eine grundbücherliche Besicherung bzw. ähnliche Sicherheiten einzufordern. Somit waren/sind diese Kredit blanko vergeben. Die Vorgaben an den Bankensektor haben sich aber erheblich geändert. Jede Bank darf nur bis zu einer gewissen Quote Darlehen vergeben (Eigenkapital im Verhältnis zu Abhängigkeit der Risiken durch Kredite) siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Mindesteigenkapitalanforderungen_für_Kreditrisiken

Nachdem nun der Kredit des Unternehmens nicht besichert ist, muss die Bank für diese Kredite Eigenkapital binden. Wie aus den Medien zu entnehmen war und ist, haben viele Banken Probleme mit eben dieser Eigenkapitalquote. Darum gibt es nun folgendes Szenario: Bank hat Kredit vergeben – verdient an diesem auf Grund der niedrigen Zinsen nicht viel, muss zusätzlich dafür noch Eigenkapital binden und ist daher auch nicht in der Lage Neukredite zu vergeben. Beste Lösung - man trennt sich von diesen Kunden und hat somit wieder Eigenkapital für Neukredite mit höheren Margenaufschlägen zur Verfügung.

Nun ist es vielleicht verständlicher warum Banken gute Kunden aus der „Vergangenheit" lieber heute als morgen loswerden möchte.

 

 

4. Was können wir für Sie tun?

Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist und nehmen uns auch die Zeit Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten. 


Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

Marktüberblick/Kredit - März 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% Variante I ab 2,00% 382,25 tilgend
Bausparkassendarlehen Variante II (Rate inkl. Nebenk.) LZ 35 Jahre (bis 50 Jahre LZ möglich) ab 2,125% 264,00 teiltilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,00% 376,87
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,05% 255,23
Eurokredit LZ 40 Jahre Zinssatzobergrenze 5,875% ab 2,125% 309,44
LZ 10 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,20% Terminvereinbarung
LZ 15 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,40% Terminvereinbarung
LZ 25 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,90% Terminvereinbarung

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News - Februar 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im Monat Februar gibt es wieder einiges zu berichten.

 

1. Klein- und Mittelständische Unternehmen
2. CHF-EUR
3. BAWAG Qualitätspartner
4. Mehrfacheinreichungen
5. Zinsen bei Bausparkassen
6. Negativzinsen bei Fremdwährungskrediten

 

 

1. Klein- und Mittelständische Unternehmen

Das Jahr 2015 wird für viele Unternehmen ein hartes Jahr werden. Die Eigenkapitalquote für Finanzierungen, Betriebsmittelrahmen etc. ist bei manchen Banken schon bei 30% des Finanzierungsvolumens angelangt. Für die meisten eine unerreichbare Forderung und somit können momentan Investitionen und Erweiterungen leider nicht umgesetzt werden. In vielen Fällen haben Unternehmer auf Grund dieser Vorgaben sogar Probleme laufende Projekte zu finalisieren, weil plötzlich getätigte Zusagen, nicht mehr bis zum Ende umgesetzt werden. Dies spiegelt sich andererseits auch in den erhöhten Arbeitslosenzahlen in Österreich wieder.

 

Da auch viele heimische Banken mit der eigenen „Bonität" zu kämpfen haben, fordert man von den Kunden Eigenkapitalquoten, die man als Kreditinstitut selber nicht mehr vorweisen kann. Somit stecken wir momentan – obwohl die Politik dies stets verneint – in einer klassischen Finanzierungsklemme. Banken vergeben Kredite an Unternehmen, die Vorgaben sind aber teilweise derart utopisch, dass diese von den meisten Selbständigen nicht erfüllt werden können.

 

 

2. CHF-EUR

Mit dem Kappen der Untergrenze von 1,20 hat die Schweizer Nationalbank einen völlig unerwarteten Schritt gemacht. Für viele Fremdwährungsfinanzierer war dies eine unerwartete Katastrophe und die meisten Kreditinstitute haben panisch reagiert, indem Kunden „zwangskonvertiert" wurden. Dies war von allen Lösungen die Schlechteste. Man kann die Kunden nicht „über einen Kamm scheren" und muss sich jeden Fall im Detail ansehen, um einen kundenorientierten Weg zu finden. Der Kurs war ja kurz bei 1:0,75, und hat sich aber bereits wieder etwas erholt und steht nun bei 1 EUR : 1,05 CHF. Der wirtschaftliche Druck auf die Schweiz ist durch den hohen Frankenkurs enorm, und wir erwarten eine relativ rasche Stabilisierung bei rd. 1 EUR : 1,15 CHF oder sogar noch darüber.
Sollten Sie Fragen dazu haben, oder selbst ein Betroffener sein – gerne können Sie uns jederzeit kontaktieren um Ihre Situation persönlich zu analysieren.

 

 

3. BAWAG - Qualitätspartner

Nun hat auch die Bawag ein Zeichen gesetzt und mehr als 3.000 Finanzierungspartnern in Österreich die Zusammenarbeit gekündigt. Übrig geblieben sind lt. Bawag nur noch rd. 70 Qualitätspartner, zu denen auch Treffpunkt Finanzieren gehört. Wie bereits andere Banken zuvor, hat nun auch die Bawag die Finanzierungspartner nach bestimmten Kriterien auf deren Qualifikation überprüft und die Spreu vom Weizen getrennt. Uns freut diese Vorgehensweise, und wir hoffen, dass dies auch ein Signal an die Institute ist, welche noch immer Geschäfte von Jedermann annehmen und auf die Beratungsqualität keinen Wert legen – nach dem Motto: „Hauptsache es wird ein Kreditgeschäft gemacht".

 

 

4. Mehrfacheinreichungen

Viele Kunden bemühen mehrere Banken bzw. Vermittler mit ihrem Finanzierungswunsch in dem Glauben, dass dadurch bessere Konditionen erzielt werden können. Hier gilt aber der Spruch: „Viele Köche verderben den Brei". Mehrfachanfragen schaden der Bonität des Kunden. Wenn bei einer Bank angefragt wird, die Ihrem Wunsch negativ gegenüber steht, müsste nach den gesetzlichen Vorgaben eine Ablehnung in den KSV eingetragen werden. Mit solch einer Eintragung ist ein Finanzierungswunsch nur sehr schwer (meist mit schlechteren Konditionen als ohne diesen Eintrag) bzw. oftmals gar nicht mehr umzusetzen.

 

Der Profi weiß wo, wie und mit welchen Unterlagen eingereicht werden muss, um Ihren Finanzierungswunsch nicht nur genehmigt, sondern auch mit Top-Konditionen zu erhalten.

 

 

5. Zinsen bei Bausparkassen

Auf Grund der gesunkenen Zinsen hat bereits eine Bausparkasse reagiert und die aktuelle Untergrenze für Bausparfinanzierungen auf 2,0% gesenkt. Eine weitere Bausparkasse wird in den nächsten Tagen nachlegen und wir werden Sie auch darüber informieren, inwieweit Sie als Kunde davon profitieren können.

 

 

6. Negativzinsen bei Fremdwährungskrediten

Es ist einzigartig in der Geschichte, dass ein Referenzzinssatz negativ ist, und somit Kunden keine Zinsen für ihre Kredite bezahlen müssen, sondern unter Umständen das Gegenteil eintritt. Kreditnehmer könnten bei Kreditinstituten erscheinen und Zinszahlungen von der Bank für Ihre aufgenommenen Kredite verlangen. Vielleicht sogar zu Recht.

 

Das Geheimnis dahinter lautet Referenzzinssatz: Bei variabel verzinsten Krediten sind die Zinsen üblicherweise an einen solchen Referenzzinssatz gekoppelt. Beim Schweizer Franken beispielsweise, in dem noch immer mehr als 150.000 Österreicher verschuldet sind, ist das im Regelfall der Dreimonats-CHF-Libor. Viele Franken-Kredite sehen vor, dass die Kreditnehmer jährlich Zinsen in Höhe dieses Libors plus 0,4 bis 0,7 Prozentpunkte Aufschlag bezahlen müssen. Angepasst wird im jeweils folgenden Quartal.

 

Sollten auch Sie Fragen diesbezüglich haben, stehen wir gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

Marktüberblick/Kredite - Februar 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% Variante I ab 2,00% 382,25 tilgend
Bausparkassendarlehen Variante II (Rate inkl. Nebenk.) LZ 35 Jahre (bis 50 Jahre LZ möglich) ab 2,125% 264,00 teiltilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,00% 376,87
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,05% 255,23
Eurokredit LZ 40 Jahre Zinssatzobergrenze 5,875% ab 2,125% 309,44
LZ 10 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,20% Terminvereinbarung
LZ 15 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,40% Terminvereinbarung
LZ 25 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,90% Terminvereinbarung

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

Marktüberblick/Kredite - Jänner 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% Variante I ab 2,25% 391,95 tilgend
Bausparkassendarlehen Variante II (Rate inkl. Nebenk.) LZ 35 Jahre (bis 50 Jahre LZ möglich) ab 2,125% 264,00 teiltilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,00% 376,87
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,05% 255,23
Eurokredit LZ 40 Jahre Zinssatzobergrenze 5,875% ab 2,125% 309,44
LZ 10 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,20% Terminvereinbarung
LZ 15 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,40% Terminvereinbarung
LZ 25 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,90% Terminvereinbarung

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News - Dezember 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im Monat Dezember gibt es wieder einiges zu berichten.

 

1. Kreditvergabe
2. Unterlagen für Einreichung
3. Alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Gewerbe
4. Beratungsqualität

 

1. Kreditvergabe

Wie schon im letzten Newsletter erwähnt, ist die Kreditvergabe zur Zeit extrem schwerfällig. Zahlreiche Banken haben in den letzten Jahren mit „Kunstgriffen" die Bilanzen für die nationalen Prüforgane „hergerichtet". Da nun europäische Instanzen diese Kontrollen übernommen haben, ist es für viele dieser Institute sehr schwer geworden, ordnungsgemäße Bilanzen nach EU-Vorgaben zu erstellen. Die Darstellung der Eigenkapitalquote hat sich extrem verschärft, sodass die meisten Institute mit der Umsetzung zu kämpfen haben.

 

Aus diesen Gründen haben verschiedene Banken momentan keine „Luft" um Kredite mit sogenannten Blankoanteilen abbilden zu können. Wenn nun keine Bank mehr Kredite ohne 100%ige Besicherung gewähren kann, erklärt sich die derzeitige Situation quasi von selber.

 

Es gibt momentan nur zwei bis drei Institute, die sich den Luxus von Kreditvergaben mit Blankoanteilen leisten können, wobei das Risiko, welches Banken eingehen möchten, quasi bei NULL liegt. Es gibt momentan eben keinen Spielraum für unsere Kreditinstitute um sich Fehler zu leisten. Kreditausfälle kann man sich nicht erlauben und darum wird extrem genau geprüft und begutachtet. Dies ist auch einer der Gründe, warum Kreditanfragen oftmals wochenlang bei den Entscheidungsträgern liegen, und für diese NULL RISIKO Geschäftspolitik in der Bankenlandschaft.

 

2. Unterlagen für Einreichung

Wenn man nun weiß, wie die derzeitige Situation zustande gekommen ist, kann man aber auch entsprechend reagieren. Wichtiger als jemals zuvor, ist u.a. die Vorbereitung auf ein Finanzierungsgespräch. Aber nicht nur die Präsentation des Finanzierungswunsches und der Person(en) die „dahinter" stehen ist entscheidend, sondern auch die Aufbereitung der Unterlagen. Diese sollten nicht nur alle relevanten Zahlen und Prognosen (gewerblich) enthalten, sondern bei der Einreichung auch vollständig vorhanden sein. Die Erfolgsquote einer Finanzierung sinkt mit der Dauer der Bearbeitung. Je öfter Unterlagen nachgefordert werden müssen, desto schlechter steht es um die Kreditzusage. Mehrfachanfragen beim Finanzieren sollten tunlichst vermieden werden, mit der ersten Anfrage sollte ein „Treffer" gelandet werden. Trotzdem klappern nach wie vor viele Kunden die Institute ab und machen mehrere Anfragen. Die Vergaberichtlinien innerhalb der Bankenlandschaft sind sehr unterschiedlich. Kennt man diese nicht, steigt mit diesen Mehrfachanfragen auch die Möglichkeit einer Ablehnung. Mit solch einem „Negativeintrag" ist der Finanzierungswunsch fast nicht mehr realisierbar.

 

3. Alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Gewerbe

Nicht immer ist ein Kredit oder eine Umschuldung der sinnvollste Weg für eine Finanzierungslösung. Oftmals hilft eine interne Umstellung der Finanzierungsstruktur oder der Griff zu Alternativen wie Factoring oder Finetrading. Gerne sind wir Ihnen bei der Planung und Sichtung nach diversen Alternativen behilflich. Mit der richtigen Factoring bzw. Finetradinglösung können Sie Ihr Rating als auch die Finanzierungskosten drastisch reduzieren, und das Ausfallsrisiko quasi auf Null stellen.

 

4. Beratungsqualität

Der enorme Kostendruck, der auf den Banken nun schon seit Jahren lastet, hat zu starkem Personalabbau geführt. Die verbleibenden Mitarbeiter werden immer mehr auf den Verkauf, als auf die Beratung getrimmt. Sie, als Kunden, sind die Leidtragenden. Sie kommen mit einem für Sie wichtigen Thema in die Bank und erwarten einen Profi als Ansprechpartner, sitzen aber einem Verkäufer mit (meist) geringer Fachkompetenz gegenüber. Die „alten Hasen" sind meistens leider nicht mehr an der Beratungsfront.

 

Was können wir für Sie tun?
Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung welche für Sie absolut kostenlos und unverbindlich ist und nehmen uns auch die Zeit, Sie auf eventuelle Förderungen, welche Sie bei Ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, hinzuweisen.

Marktüberblick/Kredite - November 2014

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% Variante I ab 2,25% 391,95 tilgend
Bausparkassendarlehen Variante II (Rate inkl. Nebenk.) LZ 35 Jahre (bis 50 Jahre LZ möglich) ab 2,125% 264,00 teiltilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,05% 379,14
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,05% 255,23
Eurokredit LZ 40 Jahre Zinssatzobergrenze 5,875% ab 2,125% 309,44
LZ 10 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,20% Terminvereinbarung
LZ 15 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,40% Terminvereinbarung
LZ 25 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,90% Terminvereinbarung

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News - November 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,


es hat sich viel getan in den letzten Wochen.


1. Kreditklemme
2. Negativzinsen auf Erspartes
3. Null Prozent Wachstum
4. Förderproblematik

 

Es ist nicht zu leugnen, dass nun ein Umstand eingetroffen ist, den Menschen mit gesundem Hausverstand schon lange prognostiziert haben, unsere Politiker aber nicht wahrhaben wollten.

Bis vor kurzem war von unseren Herrschaften in den oberen Etagen zu hören, dass wir auf einem guten Kurs wären, die Wirtschaft sich bei uns auf einem erfreulichen Weg befinde und wir die Krise positiv überstanden hätten. Soviel dazu.

Die Realität sah und sieht jedoch anders aus. Warum kommt die nächste „Krisenwelle" mit Verspätung doch auch zu uns? Ganz einfach.

Die Wirtschaftstreibenden wurden auf Druck der Banken quasi gezwungen Sicherheiten für bestehende Verbindlichkeiten zu bringen, als auch die Bilanzen mittels Eigenkapital zu verbessern. Jeder Unternehmer der seine Firma nicht in eine missliche Lage bringen wollte, war gefordert, mit noch mehr persönlichen Haftungen und durch Einbringung privaten Geldes, dem Druck der Institute nachzukommen, um das Unternehmen und somit auch Arbeitsplätze zu erhalten.

Da aber auch für Unternehmer (den klassischen Klein- und Mittelbetrieb) das Geld einmal ein Ende hat, kann nun nichts mehr „nachgeschossen" werden und somit kann keine Firma mehr wachsen oder wirklich innovativ werden, wenn tagtäglich um das Überleben gekämpft werden muss.

Unseren klassischen KMU´s geht es schlecht, diese Wahrheit muss nun einmal in aller Deutlichkeit gesagt werden.

In den letzten Tagen hörten wir von Banken immer wieder - Geld liegt genug bei uns, aber es kommt ja keiner um es sich zu holen. Diese Aussage tätigten viele Institute - dort scheint man noch immer etwas weltfremd zu sein.

Das Geld würde man in der Wirtschaft dringendst benötigen, aber die Forderungen der Banken können momentan leider nur von den wenigsten Kunden erfüllt werden. Auf gut Deutsch - die Kreditklemme ist wieder da - spürbarer als vorher - und wenn die Politik bzw. die Banken sich nicht bald etwas überlegen, radiert man unseren klassischen Mittelstand aus.

Da Banken aber mit Krediten Geld verdienen sollten, tut sich hier das nächste Problem auf. Eine wichtige Einnahmequelle sprudelt nicht mehr und womit soll man den Sparern Zinsen bezahlen, mit den Spekulationsgeschäften welche uns einen Großteil der Krise beschert haben? Da man auch hierfür nicht wirklich einen Plan zu haben scheint, wird es demnächst wahrscheinlich eine Strafsteuer für Erspartes geben. Eine Bank in Deutschland hat diesen Schritt bereits getan und es ist nur eine Frage der Zeit bis andere nachfolgen werden - siehe

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/altersvorsorge-sparen/negative-einlagezinsen-erste-bank-verlangt-strafzinsen-fuer-ersparnisse/10907262.html

Diese Negativsteuer ist ja schon länger im Gespräch und soll eigentlich dazu dienen, die Leute zu animieren Geld auszugeben um die Wirtschaft anzukurbeln. Es trifft aber momentan etwas ganz anderes ein, nämlich dass dieses Geld gehortet statt ausgegeben wird.

Somit erklärt sich auch, dass unsere Wirtschaft lt. WIFO momentan ein NULL Prozent Wachstum aufweist - die Deflation lässt grüßen.

Lange Zeit versuchte man mittels Förderungen und Haftungsübernahmen diesem Trend entgegenzuwirken, aber auch die Förderstellen verhalten sich wie Banken und somit schließt sich dieser negative Kreislauf.

All diese Umstände wirken sich auch auf den privaten Bereich aus. Es ist so günstig wie noch nie mittels Kredite zu finanzieren, es war aber auch noch nie so schwierig einen Kredit zu erhalten.

Was können wir für Sie tun?

Gerne beraten wir Sie bezüglich Ihrer bestehenden Finanzierungen und kontrollieren Ihre Kreditverträge auf versteckte Fallen. Hier kann unter Umständen viel Geld von der Bank zurückgefordert werden.

Sie haben den Wunsch zu finanzieren?

Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie absolut kostenlos und unverbindlich ist und nehmen uns auch die Zeit Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder eine andere passende Finanzierungslösung.

News - Oktober 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,


zuerst möchte ich Sie auf unsere neu gestaltete Homepage aufmerksam machen - in neuem Design, mit einem erweiterten Team und tollen Finanzierungsmöglichkeiten können wir Ihre Wünsche und Anforderungen noch besser und schneller umsetzen. Speziell im Bereich der gewerblichen Finanzierungen stehen Ihnen - bei Bedarf - auch unsere externen Partner zur Seite. Was hat sich noch geändert?

Aus der Bankenlandschaft gibt es nach wie vor wenig positives zu berichten. Es ist oft schwierig, rasch eine Finanzierung bzw. Finanzierungslösung zu erhalten. Die geforderten Unterlagen werden umfangreicher und die Risikoprüfung nimmt sehr viel Zeit in Anspruch.

Wir wissen exakt welche Dokumente/Nachweise von den jeweiligen Banken gefordert werden, egal ob es sich um eine private oder gewerbliche Finanzierungslösung handelt. Jedes Kreditinstitut erhält die von uns aufbereiteten, vollständigen Unterlagen und kann somit sehr rasch über Ihren Finanzierungswunsch entscheiden. Um Ablehnungen für Sie als Kunde zu vermeiden, werden nur Anfragen weitergeleitet, die von uns vorab überprüft wurden.

Nutzen Sie die Zeit der günstigen Zinsen um aus der „Mietfalle" zu entkommen.

Was können wir für noch Sie tun?
Gerne beraten wir Sie bezüglich Ihrer bestehenden Finanzierungen und kontrollieren Ihre Kreditverträge auf versteckte Fallen. Hier kann unter Umständen viel Geld von der Bank zurückgefordert werden.

Sie haben den Wunsch zu finanzieren?
Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie absolut kostenlos und unverbindlich ist, und nehmen uns auch die Zeit Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

Marktüberblick/Kredite - Oktober 2014

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% Variante I ab 2,125% 418,00 tilgend
Bausparkassendarlehen Variante II (Rate inkl. Nebenk.) LZ 35 Jahre (bis 50 Jahre LZ möglich) ab 2,125% 264,00 teiltilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,05% 379,14
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,05% 255,23
Eurokredit LZ 40 Jahre Zinssatzobergrenze 5,875% ab 2,125% 309,44
LZ 10 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,20% Terminvereinbarung
LZ 15 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,40% Terminvereinbarung
LZ 25 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,90% Terminvereinbarung

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News - September 2014

Auch im Monat September möchten wir Sie über Änderungen in der Finanzierungslandschaft informieren.

Die Wirtschaft erholt sich leider nicht in dem Tempo, wie uns Experten noch vor kurzer Zeit prognostizierten. Dieser Umstand hat für Kreditnehmer im privaten Bereich einen Vorteil. Banken haben teilweise die Aufschläge auf den Euribor gesenkt und somit kommt der Kunde zu günstigen Zinsen, wie selten zuvor. In den letzten Jahren sind die Kreditzinsen kontinuierlich nach unten gesenkt worden, die Immobilienpreise im Gegenzug um teilweise mehr als 25 % gestiegen. Daher - nutzen Sie die Gunst der Stunde, um so günstig wie noch nie, Ihren Traum der eigenen 4 Wände zu verwirklichen.

Im gewerblichen Bereich verhält es sich leider etwas anders.Die Zinsen sind zwar auch in diesem Bereich gesenkt worden, gleichzeitig aber wurden die Aufschläge erhöht, und die Risikobereitschaft der Banken hält sich nach wie vor in Grenzen. In einigen Fällen konnte man sich als Gewerbetreibender mit den Förderstellen (AWS/NÖBEG/WKBG) in Form von Haftungsübernahmen helfen, um einen Kredite zu bekommen, aber auch in diesen Institutionen wurden die Fördergelder um rd. 50% reduziert.

Darum - egal ob privat oder gewerblich - ist es wichtig, gut vorbereitet bei der richtigen Bank anzufragen. Mehrfachanfragen schaden Ihrer Bonität und können den Finanzierungswunsch entweder komplett verhindern oder die Marge erhöhen. Konditionsunterschiede von 300% im privaten Bereich und bis zu 600% im gewerblichen Bereich sind ohne weiteres möglich. 

Was können wir für Sie tun?

Gerne beraten wir Sie bezüglich Ihrer bestehenden Finanzierungen und kontrollieren Ihre Kreditverträge auf versteckte Fallen. Hier kann unter Umständen viel Geld von der Bank zurückgefordert werden.

Sie haben den Wunsch zu finanzieren?

Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie absolut kostenlos und unverbindlich ist, und nehmen uns auch die Zeit, Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei Ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

Marktüberblick/Kredite - September 2014

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% Variante I ab 2,125% 418,00 tilgend
Bausparkassendarlehen Variante II (Rate inkl. Nebenk.) LZ 35 Jahre (bis 50 Jahre LZ möglich) ab 2,125% 264,00 teiltilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,05% 379,14
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,05% 255,23
LZ 10 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,20% Terminvereinbarung
LZ 15 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,40% Terminvereinbarung
LZ 25 Jahre Zinssatz/Rate fix über die gesamte Laufzeit 2,90% Terminvereinbarung

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK