News im Februar 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im Februar möchten wir Sie über aktuelle Themen informieren:

 

1. Kreditvergaben

2. Gewerbliche Finanzierungen

3. Fremdwährungskredite

4. Bausparfinanzierungen

5. Was können wir für Sie tun?

 

 

1. Kreditvergaben


Auf Grund neuer gesetzlicher Vorgaben wird die Kreditvergabe weder für Privat- noch für Gewerbekunden erleichtert. Je schlechter die Besicherung für die Bank bei einer Kreditvergabe ist, desto mehr muss das Institut aus Eigenmitteln für einen derartigen Kredit hinterlegen.


Da die meisten Banken zur Zeit mit einer dünnen Eigenkapitalquote arbeiten, werden die Vergaberichtlinien derart gestaltet, dass Kunden mit schlechterer Bonität sehr oft nicht mehr kreditfähig dargestellt werden können.

 

 

 

2. Gewerbliche Finanzierungen


Bei gewerblichen Finanzierungen verhält es sich wie oben beschrieben. Mehr Eigenkapital, mehr Besicherung, gute Bilanzen und ja kein Rückstand bei SVA oder beim Finanzamt. Schon alleine ein kleiner Rückstand bei der SVA kann eine Kreditvergabe gefährden.

 

Zur Zeit gibt es in Österreich bereits 2 Kreditinstitute, die an Gewerbetreibende keine Kredite vergeben.

 

Darum - gerade als Selbständiger - ist es extrem wichtig, sich selbst als auch seine Unterlagen auf ein Gespräch mit der Bank ordentlich vorzubereiten.

 

 

 

3. Fremdwährungskredite


Für alle die schon länger mit dem Gedanken spielen aus dem Schweizer Franken auszusteigen – momentan steht der Kurs wieder sehr günstig und mit der richtigen Strategie kann der Verlust in Grenzen gehalten werden.

 

 

 

4. Bausparfinanzierungen


Voriges Jahr ist die Deckelung bei 6% der Kreditzinsen (für Neuverträge) bei Bausparfinanzierungen aufgehoben worden. Diese gilt nun nicht mehr über die gesamte Laufzeit, sondern nur mehr für die ersten 20 Jahre. Danach hat jeder Bausparfinanzierer einen variablen Zinssatz.

 

Dafür gibt es aber nun bereits 2 Bausparkassen, welche die Untergrenze für Bausparfinanzierungen (früher 3%) auf unter 2 % gesenkt haben.

 

 

5. Was können wir für Sie tun?

 

Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist, und nehmen uns auch die Zeit, Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei Ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

 

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

 

 

Marktüberblick/Kredit - Februar 2016

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% ab 1,90% 373,85
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.), davon 15 Jahre fix 2,5% ab 2,5% 405,00
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,000% 376,56
Eurokredit LZ 30 Jahre ab 1,000% 321,37
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,25% 264,84
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 1,875% 1,875% 362,83
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 2,125% 2,125% 375,24
Eurokredit LZ 10 Jahre Fixzins ** 1,90% 915,00
Eurokredit LZ 15 Jahre Fixzins ** 2,20% 654,00
Eurokredit LZ 20 Jahre Fixzins ** 2,40% 524,00

 ** Sondertilgungen in Höhe von 5% der ursprünglichen Kreditsumme jederzeit möglich. Eigenmittel in Höhe von rd. 33% erforderlich.

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

 

 

Treffpunkt Finanzieren im Bezirksblatt

 

 Bezirksblatt

 

News - Dezember 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im Dezember möchten wir Sie über aktuelle Themen informieren.

 

 

1. Bearbeitungsgebühren Kredite
2. Negativzinsen eine Wendung?
3. Leitzins auf Rekordtief – Wunschdenken
4. Banken zahlen Strafsteuer für Einlagen – Verschärfung bei Kreditvergabe
5. Keine Zinsen mehr für Erspartes
6. Garantiezins - Versicherungen
7. EU Einlagensicherungsfonds
8. Kreditfinanzierung und Immobilien
9. Was können wir für Sie tun?

 

 

 

1. Bearbeitungsgebühren Kredite

 

Von Seiten des VKI wurden in Österreich nun Banken wegen der Bearbeitungsgebühren bei Krediten verklagt. Es geht dem VKI darum, dass bei Konsumkrediten die Bearbeitungsgebühren nicht rechtens seien, da der Aufwand für die Bank relativ gering wäre und im Gegenzug die Zinsen für Konsumfinanzierungen sehr hoch sind. Mit den hohen Zinsen wären die Institute mehr als entlohnt – so die Argumentation des VKI.

 

Bei den Bearbeitungsgebühren betreffend Hypothekarfinanzierungen möchte man nun ähnlich argumentieren und ebenfalls gegen diese Klage erheben. Diesbezüglich haben wir viele Gespräche mit Banken geführt und – leider wird der Kunde wieder derjenige sein, der die Rechnung bezahlt.

 

Warum? Sollten diese Klagen bestätigt und die Bearbeitungsgebühren abgeschafft werden, wird einfach das Kreditkonto höhere Kosten pro Monat verursachen oder die Margen werden erhöht. In beiden Fällen ist mit erheblich höheren Belastungen auf die Laufzeit zu rechnen als mit der „einfachen“ Bearbeitungsgebühr.

 

 

 

2. Negativzinsen


Eine interessante Wendung – mehr dazu unter:
http://www.xing-news.com/reader/news/articles/150245?newsletter_id=9763&xng_share_origin=email

 

 

 

3. Leitzins auf Rekordtief – Wunschdenken

 

Die EZB hält den Leitzins weiterhin auf einem Rekordtief von 0,05%. Damit möchte man Banken ermuntern, dieses billige Geld auch an Kreditwerber weiterzugeben und um den Konsum der privaten Haushalte zu steigern. Obwohl der Leitzins schon seit längerem auf einem historischen Tiefstand ist, hatte dies bisher leider keine relevanten Auswirkungen auf Kreditvergaben und Konsum gezeigt, darum ist für uns diese Maßnahme der EZB reine Verzweiflung – unten mehr dazu.

 

 

 

4.Banken zahlen Strafsteuer für Einlagen – Verschärfung bei Kreditvergabe

 

Eine weitere Maßnahme der EZB um Kreditvergaben anzukurbeln ist es nicht nur den Leitzins auf einem historischen Tief zu halten, sondern dass Banken in Zukunft 0,3% anstatt 0,2 % „Strafzinsen“ für Einlagen bei der EZB bezahlen.

 

Somit soll die Kreditvergabe gesteigert werden. Leider funktioniert diese Vorgehensweise nicht, da man im Gegenzug die Richtlinien für Kreditvergaben verschärft. Auszug aus der Pressemitteilung der Bundesregierung:


Die Informationspflichten bei der Kreditvergabe werden verbessert. Banken müssen die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden strenger prüfen.

 

Eigentlich ein Witz oder? Die EZB trifft Maßnahmen um die Kreditvergabe anzukurbeln und die Bundesregierung verlangt das Gegenteil. Der Kunde muss ab nun unendliche Seiten durchlesen und unterfertigen bis er zum Kreditvertrag kommt. Der Verbraucherschutz bewirkt einen noch höheren Bankenschutz, denn man prüft nun noch sorgfältiger als vorher und kann sich auf die Bundesregierung ausreden.

 

Man muss zum Beispiel die Einkommensentwicklung der Kunden berücksichtigen und die Leistbarkeit mit einer zukünftigen Pension ist für die Kreditvergabe ebenfalls wichtig. Die Unterlagenflut für die Beurteilung einer Finanzierung wird ebenfalls immer länger und unübersichtlicher, da Banken unterschiedliche Unterlagen für die Prüfung einfordern. Mehr Unterlagen, strengere Prüfungen, weniger Personal in den Banken. Somit wird es immer wichtiger zu wissen, wie man mit welchen Unterlagen, ordentlich aufbereitet, bei welchem Institut einreicht. Mehrfachanfragen sind schon seit längerem tunlichst zu vermeiden.

 

 

 

5. Keine Zinsen mehr für Erspartes

 

Strafsteuern für Einlagen der Banken, Verschärfung bei Kreditvergabe, Kreditzinsen so niedrig wie noch nie – dies alles hat natürlich auch Auswirkungen für die Zinslandschaft bei Guthaben. Wenn man die Inflation/KEST und etwaige Bankspesen berücksichtigt, kommt es immer öfter vor, dass das Ersparte weniger wird anstatt mehr. Alternativen gibt es momentan leider nicht wirklich – dies ist auch eine Maßnahme der EZB um den Konsum anzukurbeln. Wenn man schon keine Zinsen bekommt, gibt man das Geld eher aus und somit profitiert die Wirtschaft. Leider ein Trugschluss. Das normale Leben hat sich erheblich verteuert, die Ängste der Konsumenten sind gestiegen und somit hortet man das Geld lieber zu Hause anstatt es auf der Bank für quasi nichts liegen zu lassen und ganz ohne „Polster“ möchte man auch nicht dastehen in Zeiten wie diesen.

 

 

 

6. Garantiezins - Versicherungen


Bei klassischen Lebensversicherungen gibt es ja den bekannten „Garantiezins“. Dieser war noch vor ungefähr 10 Jahren bei ca. 3,5% - momentan bewegen wir uns bei rd. 1,0 %. Wenn man die Verwaltungskosten und Gebühren der Versicherungsinstitute berücksichtigt, bleibt nicht wirklich etwas vom minimalen Zinsertrag übrig. Einmalerläge – gerne gesehen vor der Krise – werden nirgends mehr angenommen – nicht einmal bei den Versicherungsinstituten weiß man mehr wo man das Geld gewinnbringend anlegen könnte ohne allzu hohes Risiko.

 

 

 

7. EU Einlagensicherungsfonds

Der EU Einlagensicherungsfonds wurde ins Leben gerufen um uns Konsumenten vor Bankpleiten zu schützen. Rund 0,18% der Spareinlagen sollen für diesen Fonds von den Banken abgezweigt werden. Wer diese Rechnung wieder bezahlen soll/muss ist wohl klar. Eine weitere Konsequenz ist aber leider eine viel schlimmere. Hier ein Auszug der Homepage der FMA:

 

Was ändert sich im Vergleich zum bisherigen System?
Ab dem 1.1.2019 wird ein einheitlicher Fonds bei der Wirtschaftskammer Österreich für Zwecke der Einlagensicherung eingerichtet sein. Die Einzahlung in diesen Fonds erfolgt, im Gegensatz zu bisher, bereits im Voraus. Somit soll die Zahlungsfähigkeit im Sicherungsfall schon vorab gewährleistet sein. Anstelle von fünf Sicherungseinrichtungen für jeden Fachverband wird es zukünftig daher eine einheitliche Sicherungseinrichtung mit einem einheitlichen Fonds geben. Das ESAEG ermöglicht es aber neben der einheitlichen Sicherungseinrichtung, dass institutsbezogene Sicherungseinrichtungen (IPS), welche auch die Voraussetzungen für ein Einlagensicherungssystem erfüllen, seitens der FMA als Einlagensicherungssystem anerkannt werden können.

 

 

Die Konsequenz – ab diesem Datum übernimmt dieser Fonds die Haftung für Ausfälle – nur – in diesem Fonds ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich viel Geld. Was, wenn im Jahre 2019 ein oder zwei Banken Probleme haben und in diesem Fonds noch nicht das Geld ist um die Kunden mit jeweils 100.000 Euro zu entschädigen?

 

Tja, der Kunde übernimmt die Rechnung selber oder?

 

 

 

8. Kreditfinanzierung und Immobilien

 

Das einzig sinnvolle in Zeiten wie diesen. Nutzen Sie die Chancen und Möglichkeiten der niedrigen Zinsen. Die Werthaltigkeit von Immobilien hat sich durch alle Krisen hindurch immer wieder bestätigt und die Rückzahlung für die eigenen 4 Wände war und ist noch immer das sinnvollste was man mit seinem Geld anstellen kann.

 

Sie suchen eine Alternative für Ihr Erspartes? Denken Sie unter Umständen über den Kauf einer bzw. einer weiteren Immobile und deren Vermietung nach.

 

Mieteinnahme + Wertsteigerung der Immobilie = eine attraktive Alternative

 

 

 

9. Was können wir für Sie tun?

 

Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist, und nehmen uns auch die Zeit, Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei Ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

 

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

 

 

Marktüberblick/Kredit - Dezember 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% ab 1,90% 373,85
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.), davon 15 Jahre fix 2,5% ab 2,5% 405,00
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,000% 376,56
Eurokredit LZ 30 Jahre ab 1,000% 321,37
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,375% 270,97
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 1,875% 1,875% 362,83
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 2,125% 2,125% 375,24
Eurokredit LZ 10 Jahre Fixzins ** 1,90% 915,00
Eurokredit LZ 15 Jahre Fixzins ** 2,20% 654,00
Eurokredit LZ 20 Jahre Fixzins ** 2,40% 524,00

 ** Sondertilgungen in Höhe von 5% der ursprünglichen Kreditsumme jederzeit möglich. Eigenmittel in Höhe von rd. 33% erforderlich.

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

 

 

Das Rundum-Sorglos-Paket

Ab November gibt es bei uns das RUNDUM-SORGLOS-PAKET, finanzieren mit fixen Zinsen!

 

Zum Beispiel:

 

Laufzeit Kredit 10 Jahre - Fixzinssatz 1,9%

 

Laufzeit Kredit 15 Jahre - Fixzinssatz 2,2%

 

Laufzeit Kredit 20 Jahre - Fixzinssatz 2,4%

 

 

News - November 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im November möchten wir Sie über aktuelle Themen informieren.

 

1. Treffpunkt Finanzieren
2. Neue Büroräumlichkeiten
3. Bausparkassen
4. Leasing
5. Projektfinanzierungen
6. Was können wir für Sie tun?

 

 

1. Treffpunkt Finanzieren – wofür stehen wir:

 

- Kundenbedarf und Kundenwunsch respektieren und umsetzen
- unabhängige und fachlich kompetente Beratung
- rasche, persönliche und unbürokratische Bearbeitung
- innovative und individuelle Lösungen
- Kundenzufriedenheit

 

 

2. Neue Büroräumlichkeiten

 

Mit 2. November haben wir unsere neuen Büroräumlichkeiten in der

 

Jahnstrasse 1-3 / Top 5 in 3430 Tulln bezogen.

 

Während der Bürozeiten

Montag bis Donnerstag von 08.00 – 13:00 Uhr

 

sind wir gerne jederzeit für Sie persönlich vor Ort erreichbar, wenn Sie Fragen rund um das Thema FINANZIERUNG haben.

 

Sollten Sie einen Termin ausserhalb unserer Büroöffnungszeit wünschen, bitte mittels telefonischer Voranmeldung unter

Tel: +43 660 4821146, Fr. Arthold, oder an: finanzierung@treffpunkt-finanzieren.at

 

 

3. Bausparkassen-News

 

Seit September diesen Jahres gibt es die kostenlose Zinsobergrenze bei 6% bei Bauspar-finanzierungen nur mehr für die Laufzeit von 20 Jahren. Nun beginnen die Bausparkassen auch die Fixzinsen zu erhöhen (zB von 2,1% auf 2,3% für 10 Jahre). Sobald wir nähere Details erhalten werden wir diese umgehend bekannt geben.

 

 

4. Leasing

 

Private oder gewerbliche Leasingfinanzierung – so unbürokratisch wie möglich.

 

Anfragen per mail an finanzierung@treffpunkt-finanzieren.at.

In den Bereichen

KFZ-, Maschinen- und Immobilienleasing

 

werden sich Experten umgehend um Ihr Anliegen kümmern.

 

 

 

5. Projektfinanzierungen

 

Jeder, der mit diesem Thema zu tun hat weiß, dass die Umsetzung mittels Bankenfinanzierung immer langwieriger und komplizierter wird. Mit Beginn des nächsten Jahres ändern sich die Vorgaben betreffend Projektfinanzierungen wieder und - es wird nicht einfacher.

 

Die Forderungen als auch die Risikobereitschaft der Kreditinstitute ändern sich laufend und die Konditionsunterschiede sind enorm.

 

Gerne unterstützen wir Sie mit unserer jahrelangen Projekterfahrung und unserer genauen Kenntnis der Bankenlandschaft bei Ihrem Vorhaben.

 

 

 

6. Was können wir für Sie tun?

 

Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist, und nehmen uns auch die Zeit, Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei Ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

 

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

 

Marktüberblick/Kredit - November 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% ab 1,90% 373,85 tilgend
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.), davon 15 Jahre fix 2,5% ab 2,5% 405,00 tilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,000% 376,56
Eurokredit LZ 30 Jahre ab 1,000% 321,37
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,375% 270,97
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 1,875% 1,875% 362,83
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 2,125% 2,125% 375,24

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News - Oktober 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im Oktober möchten wir Sie über aktuelle Themen informieren.

 

1. Umschuldung Bausparfinanzierungen/Fixzinskredite
2. Bonitätsunterschiede „Aufschläge“
3. Finanzierungen ohne Eigenmittel bzw. mit Vorlasten
4. Bewertungen von Immobilien
5. Endfällige Kredite/Pensionisten/längere Laufzeiten
6. Was können wir für Sie tun?

 

 

1. Umschuldung Bausparfinanzierungen/Fixzinskredite

 

Bei den älteren Bauspardarlehen, die vor einigen Jahren abgeschlossen wurden, liegt
die Untergrenze beim Zinssatz bei 3%. Bei der aktuell sehr niedrigen Zinslage kann man sich „trotz“ Umschuldung, auf die Restlaufzeit gerechnet, einige tausend Euro sparen!

 

Weiters gibt es Kunden, die Kredite mit Fixzinsen für 10 oder 15 Jahre aufgenommen haben, welche mit 4,5% oder höher verzinst sind. Auch hier ist es ratsam einen Vergleich berechnen zu lassen.

 

Annahme bestehendes Bauspardarlehen:

offener Saldo: 116.000 Euro, Restlaufzeit 20 Jahre,
Zinsuntergrenze 3%, Rate aktuell 635,00 Euro

 

bei Umschuldung:

Kreditbetrag 120.000 Euro (inkl. Umschuldungskosten wie zB
Grundbucheintragung), Restlaufzeit 20 Jahre, Sollzinssatz 1,125% (bonitätsabhängig) mtl. Rate 558,00 Euro

 

Ersparnis: rd. 18.500 Euro !!!!

 

 

2. Bonitätsunterschiede/Aufschläge

 

Jede Bank hat interne Vorgaben für die Berechnung der „Haushaltsrechnung“. Das geht über die KFZ-Kosten, Lebenshaltungskosten, Betriebskosten bis zur
Berechnung einer monatlichen Kreditrate.

 

Ob man sich den Kredit mit 25 Jahren Laufzeit und einem Zinssatz von 6% in der Haushaltsrechnung leisten können „muss“ oder die gleiche Summe auf 40 Jahre
mit 4% durchgerechnet wird - macht in der bankinternen Haushaltsrechnung einen großen Unterschied aus.

 

Diese Werte dienen zur Bonitätsbeurteilung und sind die Grundlage für die Gestaltung des Aufschlages/Marge auf den zB 3-Monats-Euribor. Diese Aufschläge können sehr unterschiedlich ausfallen, wenn man nicht weiß, welche Bank wie kalkuliert.

 

Schwankungen der Aufschläge von 1,0% bis zu 2,75% sind keine Seltenheit. Dieser Unterschied kann aber in der Gesamtbelastung einige 10.000e Euro ausmachen.

 

 

3. Finanzierungen ohne Eigenmittel bzw. mit Vorlasten

 

In der Regel sind Kreditwünsche ohne Eigenmittel oder sogar mit bestehenden Verbindlichkeiten wie Kredit oder Leasing fast unmöglich. Aber keine Regel ohne Ausnahme; wenn man weiß, WIE man einreicht und noch wichtiger WO, ist es möglich, sogar mit diesen Gegebenheiten den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen.

 

 

4. Bewertungen von Immobilien

 

Um einen Hypothekarkredit von einer Bank zu erhalten, wird auch die Immobilie vom jeweiligen Institut bewertet. Diese Bewertungen fallen aufgrund unterschiedlicher regionaler Bewertungskriterien zwischen den einzelnen Kreditinstituten sehr gegensätzlich aus. Bei einem aktuellen Fall waren die Unterschiede in der Bewertung zwischen 140.000 und 220.000 Euro für dasselbe Objekt. Begründet wird dies u.a. mit den bankinternen Beurteilungen über die Wiederverkaufsmöglichkeiten.

 

 

5. Endfällige Kredite/Pensionisten/längere Laufzeiten

 

Für ältere Kunden ist es oft sehr schwierig vernünftige Kredite bzw. überhaupt ein Darlehen zu erhalten.

 

Sie haben eine lastenfreie Immobile, aber nur eine geringe Pension und wollen trotzdem noch Wünsche wahr werden lassen oder sich einfach Ihre Rente aufbessern?

 

In der Praxis schwer umzusetzen. Bei fast allen Kreditinstituten ist das maximale „Endalter“ für einen Kredit mit 65-75 Jahren angesetzt. Darüber hinaus zu finanzieren wird sehr schwierig da die monatliche Belastung oft nicht mehr zahlbar oder in der Haushaltsrechnung nicht darstellbar ist.

 

Hier können wir helfen. Massgeschneiderte Finanzierungslösungen quasi ohne Endalter und nur mit Zinsbelastung.

 

Nähere Informationen gerne bei einem persönlichen Gespräch.

 

 

6. Was können wir für Sie tun?

 

Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist, und nehmen uns auch die Zeit, Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei Ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

 

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

 

Marktüberblick/Kredit - Oktober 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% ab 1,90% 373,85 tilgend
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.), davon 15 Jahre fix 2,5% ab 2,5% 405,00 tilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,000% 376,56
Eurokredit LZ 30 Jahre ab 1,000% 321,37
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,375% 270,97
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 1,875% 1,875% 362,83
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 2,125% 2,125% 375,24

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News - September 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im September möchten wir Sie über aktuelle Themen informieren:

 

1. Änderungen bei Bausparfinanzierungen

2. Geld/Mittelherkunft

3. Besicherung/Rückzahlungsfähigkeit

4. Bewertungen von Immobilien

5. Haushaltsrechnungen

6. Was können wir für Sie tun?

 

 

 

1. Änderungen bei Bausparfinanzierungen
Wie bereits im letzten Newsletter angekündigt ist es nun soweit. Die sogenannte Zinsdeckelung bei 6% gibt es nur mehr für die Laufzeit von 20 Jahren. Nach diesem Zeitraum wird auf die marktüblichen Indikatoren (je nach Bausparkasse) der vereinbarte Aufschlag zur Geltung gebracht.


Darum ist es sehr wichtig, einen Überblick über die jeweiligen Konditionen der Bausparkassen zu haben, um genau vergleichen zu können.

 

 

 

2. Geld/Mittelherkunft
Ob Privat- oder Kommerzkunde - sollten Eigenmittel vorhanden sein, wird man in Zukunft nachweisen müssen woher das Geld stammt und u. U. auch wie man es verdient hat. Somit möchte man der Geldwäsche und dem Schwarzgeld einen Riegel vorschieben.

 

Im Gewerbebereich ist diese Vorgehensweise schon Standard, auch im Privatbereich werden diese Informationen von wenigen Instituten bereits abgefragt. Sehr wahrscheinlich ist es nur mehr eine Frage der Zeit, bis diese Nachweise zwingend vorgeschrieben sind.

 

 

 

3. Besicherung/Rückzahlungsfähigkeit
Vor einigen Jahren war es meist kein Problem einen Kredit zu erhalten, wenn man eine gute Besicherung vorweisen konnte, die monatliche Rate für das neue Vorhaben aber lt. Haushaltsrechnung der Bank nicht zur Gänze leistbar war. Der aufgenommene Kredit würde ja durch den Verkauf der Immobilie abgedeckt werden.


Aktuell schaut es etwas anders aus: Die Besicherung ist nach wie vor wichtig, die Rückzahlungsfähigkeit aus den monatlichen Einnahmen muss aber trotz allem gewährleistet sein. Oben angeführte Vorgehensweise ist zur Zeit nur mehr bei sehr wenigen Instituten umsetzbar.

 

 

 

4. Bewertungen von Immobilien

Um einen Kredit von einer Bank zu erhalten, wird in der Regel auch die „Wunschimmobilie“ bewertet. Diese Bewertungen fallen zwischen den einzelnen Instituten oft sehr gegensätzlich aus, was mit den regionalen Bewertungskriterien zu erklären ist. Regionen werden von den Banken teilweise extrem unterschiedlich geschätzt.

 

 

 

5. Haushaltsrechnungen

Wie schon mehrfach erwähnt, gibt es bei allen Banken Standardwerte für die Haushaltsrechnung. Diese Vorgaben sind, je nach Institut, sehr verschieden. Auch die monatlich leistbare Kreditrate (zB Rate mit einem Zinssatz von 4% auf 30 Jahre Laufzeit muss leistbar sein) variiert innerhalb der Kreditinstitute. Von der billigsten Bank zur teuersten können somit am Papier Unterschiede von mehreren hundert Euro entstehen – diese Differenz entscheidet, ob Sie einen Kredit erhalten oder nicht.

 

 

 

6. Was können wir für Sie tun?
Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist und nehmen uns auch die Zeit Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei Ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

 

 

Marktüberblick/Kredit - September 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% ab 1,90% 373,85 tilgend
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.), davon 15 Jahre fix 2,5% ab 2,5% 405,00 tilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,000% 376,56
Eurokredit LZ 30 Jahre ab 1,000% 321,37
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,375% 270,97
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 1,875% 1,875% 362,83
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 2,125% 2,125% 375,24

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News - Juli 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

 auch im Monat Juli möchten wir Sie mit den neuesten Infos versorgen, und wünschen Ihnen schon jetzt einen erholsamen Urlaub:

 

1. Änderungen bei Bausparfinanzierungen

2. Unterlagen bei Krediteinreichung

3. Projektfinanzierungen

4. Erhöhung der Fixzinsen

5. Was können wir für Sie tun?

 

 

1. Änderungen bei Bausparfinanzierungen

Vor einigen Monaten hat die Start-Bausparkasse (ehemalig ABV) begonnen die Zinsobergrenze von 6% auf eine Laufzeit von 20 Jahren zu befristen. Mit August diesen Jahres werden die restlichen drei österreichischen Bausparkassen nachziehen. Was bedeutet das für den Kreditnehmer? Wer ab August über eine Bausparkasse finanziert, hat nur für den Zeitraum von 20 Jahren eine Zinsobergrenze von 6%, anschließend orientiert man sich am variablen Zinssatz.

Ob es dann noch Sinn macht sich für eine Bausparfinanzierung zu entscheiden, oder doch variabel finanziert und sich eventuell mit einen Zinscap gegen zu hohe Zinsen absichert, ist eine rein rechnerische Angelegenheit. Die Gründe, die für ein Bausparkassendarlehen sprachen – nämlich die Sicherheit einer kostenlosen Zins-Deckelung – gibt es dann leider nur mehr begrenzt.

 

 

2. Unterlagen bei Krediteinreichung

In der Bankenlandschaft geht es nach wie vor sehr turbulent zu, und das bekommen wir als Kunden immer noch zu spüren. Jedes Institut ist sehr vorsichtig und möchte/kann sich kein zusätzliches Risiko leisten. Daher sind die Unterlagen, die angefordert werden, teilweise sehr überzogen, z. B.

- letzen 6-12 Gehaltszettel
- Kontoauszüge der letzten 6 Monate
- Kreditkartenabrechnungen der letzen 6 Monate
- Versicherungsdatenauszug
- aktuelle Ausweiskopien (abgelaufener Reisepass – wenn auch nur 1 Tag – ungültig)
- Checklisten betreffend Objekt – jede Bank hat eigene – Expose und Pläne sind nicht ausreichend
- Fotos vom Objekt zwingend (Küche/Bad/Schlafzimmer/Küche und von aussen)
- KSV bzw. Schufa Auszüge
- PEP Formular (politisch exponierte Personen) z. B. auch für EU-Bürger in Österreich!!!

Für weitere steuerliche Domizile bzw. Staatsbürgerschaften oder Einkünfte/Besitz im Ausland muss ein Facta-Formular ausgefüllt werden – siehe https://de.wikipedia.org/wiki/FATCA

Darum ist es wichtig, vor einer Kreditanfrage die jeweiligen Vorgaben der einzelnen Banken zu kennen, um zielgerichtet anzufragen. Einreichungen ohne die richtigen Unterlagen/Informationen dauern sehr lange, und ob das Objekt dann noch zu kaufen ist, ist fraglich. Sollten sie als Kunde nicht in das Schema der Bank „passen", holen sie sich unter Umständen eine Absage ein.

 

 

3. Projektfinanzierungen

Für alle Bauträger bzw. Firmen die Anschaffungen planen, wird es schwieriger an Geld zu kommen. Die Unsicherheit innerhalb der Banken ist sehr groß (ÖVAG/HETA/RI), somit begründet sich auch das vorsichtige Verhalten bei den Kreditvergaben.

Auch hier ist es wichtig den Markt genau zu kennen, um sich Absagen, lange Wartezeiten etc. zu ersparen.

 

 

4. Erhöhung der Fixzinsen

Bisher konnte man mit sehr günstigen Fixzinsen über eine längere Laufzeit finanzieren, zum Beispiel 15 Jahre 1,5% fix. Ohne Vorwarnung hat sich der Markt nun gedreht, und die Fixzinsen steigen fast täglich. Momentan stehen wir bei ca. 2,25% auf 15 Jahre bei guter Bonität. Ein Anstieg der variablen Zinsen ist momentan noch nicht zu erwarten, die Konditionsunterschiede zwischen den Banken betreffend der Aufschläge ist aber sehr hoch. Durch unsere Unabhängigkeit haben wir den entsprechenden Überblick!

 

 

5. Was können wir für Sie tun?

Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist und nehmen uns auch die Zeit Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei Ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

 

Marktüberblick/Kredit - Juli 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% ab 1,90% 373,85 tilgend
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.), davon 15 Jahre fix 2,5% ab 2,5% 405,00 tilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,125% 382,58
Eurokredit LZ 30 Jahre ab 1,125% 327,43
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,375% 270,97
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 2,0% 2,000% 369,61
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 2,25% 2,250% 382,25

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News - Juni 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im Monat Juni gibt es wieder einiges zu berichten.

 

1. Bausparfinanzierungen

2. Einlagensicherung

3. Abschaffung des Bargeldes - Vermögensabgabe

4. Garantiezins Lebensversicherungen - steuerlicher Nutzen

5. Abschaffung Bankgeheimnis - Kontenregister (Kapitalfluss-Meldegesetz)

6. Kreditklemme

7. Was können wir für Sie tun?

 

 

1. Bausparfinanzierungen
Im heurigen Jahr haben alle Bausparkassen die Zinsuntergrenze nochmals nach unten korrigiert. Somit finanziert man mit der günstigsten Bausparkasse momentan ab einem Zinssatz von 1,9%.

Bei zweien der vier Bausparkassen gibt es allerdings nach einer Laufzeit von 20 Jahren keine Zinsobergrenze von 6% mehr => danach richtet sich der Zinssatz nach dem 12-Monats-Euribor zzgl. einem Aufschlag. Diese Vorgehensweise ist auch bei den anderen Bausparkassen im Gespräch. Somit fällt ein wichtiges Entscheidungskriterium zu Gunsten dieser Finanzierungsvariante weg ...

 

 

2. Einlagensicherung
Die Sparzinsen sind derzeit „im Keller", aber trotzdem legt man das Geld lieber auf die Bank, als es zu Hause zu horten. Hier spielt u.a. das „Sicherheitsdenken" eine Rolle (zB Einbruch/Diebstahl).

Mit der Einlagensicherung braucht man sich bis zu 100.000 Euro pro Bank und Sparer keine Kopfzerbrechen machen, dieser Betrag ist versichert. Ab 2019 soll sich das aber ändern, die Einlagensicherung wird es dann nicht mehr geben. Mittels einem Notfallfonds sollen die Sparer dann entschädigt werden. Der Haken an der Sache: diesen Fonds gibt es noch nicht, sondern er wird erst schrittweise von den heimischen Banken angespart. Das bedeutet, dass es in den ersten Jahren so gut wie keine Einlagensicherung geben wird, denn wenn kein Geld vorhanden ist, kann man auch keines ausgeben.

 

 

3. Abschaffung des Bargeldes - Vermögensabgabe
In einigen Euroländern kann man bereits nur mehr begrenzt mit Bargeld seine Rechnungen begleichen. Das Ziel unserer Volksvertreter ist es, das Bargeld zur Gänze abzuschaffen. Argumentiert wird dies damit, dass man Steuerhinterziehung/Drogenkäufe/Schwarzarbeit/illegale Transaktionen und anonymes Bezahlen ausrotten möchte. Der wahre Hintergrund liegt aber eher wo anders; wenn die „Geldinhaber" auf zinsloses Bargeld ausweichen können, ist es den Banken nicht möglich, die Zinsen auf Knopfdruck zu beeinflussen. Egal ob Sie ein Sparguthaben oder einen Kredit oder Kontoüberzug haben, quasi per Mausklick kann man Ihnen entweder keine Zinsen mehr bezahlen – es gibt auch schon Strafzinsen auf Guthaben – oder man verrechnet Ihnen einfach höhere Zinsen.

Vor einigen Jahren hörte man bereits das erste Mal davon, dass man 10% der Sparguthaben aller EU-Bürger einziehen möchte (Vermögensabgabe) um die Schulden innerhalb der EU zu minimieren. Das geht aber nur, wenn das Geld bei den Instituten liegt und nicht zu Hause in bar gehortet wird. Sogar das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung steht einem derartigen Vorgehen nach wie vor sehr positiv gegenüber. Somit ist das Thema noch lange nicht vom Tisch und – mit virtuellem Geld funktioniert das alles elektronisch ohne Vorwarnung.

 

 

4. Garantiezins Lebensversicherungen - steuerlicher Nutzen
Da die Zinsen momentan nahe Null sind, tun sich auch die Versicherungsunternehmen schwer, die damals versprochenen Garantiezinsen zu erwirtschaften. Dies führt dazu, dass viele dieser Unternehmen bereits Monat für Monat aus den laufenden Einnahmen bei bestehenden Verträgen drauflegen müssen. Nachteil – einige können sich dies nicht mehr lange leisten. Was dann??? Somit ist das letzte Liebkind der Österreicher – nach dem Bausparen – kein Geschäft mehr. Die Garantiezinsen für Neuverträge werden sich in Zukunft fast an der Nullgrenze orientieren und wenn man dann noch die Verwaltungskosten und Provisionen abzieht – es gibt schon jetzt viele Versicherungsverträge bei denen Kunden weniger ausbezahlt bekommen als einbezahlt wurde – was bleibt dann noch übrig?

Die steuerliche Absetzbarkeit der Versicherungsverträge wird auf Grund der Steuerreform in den nächsten Jahren ebenfalls abgeschafft. Somit hat die klassische Lebensversicherung als „Sparform" bald auch keinen Sinn mehr.

 

 

5. Abschaffung Bankgeheimnis - Kontenregister (Kapitalfluss-Meldegesetz)
Bisher war es für den Einblick auf Bankkonten notwendig, dass ein Strafverfahren anhängig war oder ein richterlicher Beschluss vorlag. In Zukunft soll bei routinemässigen Kontrollen die Möglichkeit der Einsichtnahme in diese Konten bestehen. Banken sind dann verpflichtet, einem derartigen Ansuchen Folge zu leisten. Betroffen sind von dieser Maßnahme Privatkonten. Somit gibt es kein Bankgeheimnis mehr und man ist quasi der Willkür ausgeliefert.

Durch die Errichtung eines Kontenregisters, welches RÜCKWIRKEND für alle Kontenbewegungen ab dem 1.3.2015 eingerichtet wurde, sind alle Transaktionen betreffend Konten/Depots/Sparbücher/Bausparverträgen etc. ersichtlich. Überweisungen und Geldflüsse bei Wertpapierdepots, Übertragungen usw. müssen Banken melden wenn ein „Verdacht" besteht.

Das Buch von George Orwell „1984" war damals ein großer Aufreger und wurde quasi als Science Fiction abgetan. Wenn man über die Vorhaben unserer Regierung nachdenkt, ist das Buch eher als traurige Wahrheit einzustufen.

 

 

6. Kreditklemme
Viele österreichische Banken haben intern derart große Probleme, sodass man das Risiko mit Neukrediten fast nicht mehr eingehen kann bzw. möchte. Die Anforderungen an die Kreditnehmer sind immer schwerer zu erfüllen. Obwohl das Zinseniveau so niedrig ist wie noch nie, werden weniger Neukredite aufgenommen. Der Grund liegt in der o.a. Problematik. Als Selbständiger ohne 100%ige Besicherung ist es schier unmöglich seine Wünsche mittels benötigter Finanzierung zu verwirklichen. Das Ausweichen auf ausländische Banken erscheint als Rettungsanker.

Aber wissen Sie wo und wie?

 

 

 

7. Was können wir für Sie tun?
Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist und nehmen uns auch die Zeit Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei Ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

 

Marktüberblick/Kredit - Juni 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% ab 1,90% 373,85 tilgend
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.), davon 15 Jahre fix 2,5% ab 2,5% 405,00 tilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,125% 382,58
Eurokredit LZ 30 Jahre ab 1,125% 327,43
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,375% 270,97
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 1,625% 1,625% 351,16
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 1,875% 1,875% 363,39

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

Marktüberblick/Kredit - Mai 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% ab 1,90% 373,85 tilgend
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.), davon 15 Jahre fix 2,5% ab 2,5% 405,00 tilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,125% 382,58
Eurokredit LZ 30 Jahre ab 1,125% 327,43
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,375% 270,97
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 1,625% 1,625% 351,16
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 1,875% 1,875% 363,39

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK

News zur Steuerreform 2015

Alle Informationen zur Steuerreform 2015 hat unser Partner, die ASTORIA Wirtschaftstreuhand-Steuerberatung GmbH & Co KG, aufgrund der neuesten Auskünfte des Finanzministeriums kurz zusammenfasst.

 

Klicken Sie auf den unten stehenden Link, um die Neuigkeiten bzw. Änderungen zu erfahren:

STEUERREFORM 2015

 

 

 

News - April 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch im Monat April gibt es wieder einiges zu berichten.

 

1. Bausparfinanzierungen

2. Bestehende Bausparfinanzierungen umschulden

3. Fixzinsen

4. Variable Finanzierungen

5. BAWAG - Qualitätspartner - Schnelligkeit

6. Grundbuch statt Sparbuch

7. Was können wir für Sie tun?

 

 

1. Bausparfinanzierungen
Bisher kann (bzw. konnte!) man bei einer Bausparfinanzierung davon ausgehen, eine Zinsobergrenze von 6% über die gesamte Laufzeit zu erhalten. Für Kunden, die auf Sicherheit bedacht sind, eine sehr gute Alternative zu variablen Finanzierungen.
Nun hat bereits eine der vier Bausparkassen in Österreich begonnen diese Deckelung „aufzuweichen". Bei dieser beläuft sich die Obergrenze von 6% nur mehr auf eine Laufzeit von 20 Jahren und danach wird der Zinssatz mit einem Aufschlag auf den 12 Monats Euribor kalkuliert. Laut unseren Informationen wird auch bei den anderen Bausparkassen über eine Lockerung dieser Zinsdeckelung nachgedacht. Mit einer derartigen Veränderung der Baussparfinanzierungen ist über eine Sinnhaftigkeit dieser Kreditvariante in Zukunft sehr genau nachzudenken. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

 

2. Bestehende Bausparfinanzierungen umschulden
Viele Kunden haben noch Bausparfinanzierungen mit einer 3% Untergrenze bzw. Fixzinsen auf 15 Jahre mit einem Zinssatz von 4% oder höher. Bei diesen Krediten macht es Sinn, eine Umschuldung durchzurechnen.
Beispiel:
Sie haben vor 3 Jahren einen Bausparkredit mit 3% Zinsuntergrenze und einer Laufzeit von 30 Jahren abgeschlossen und somit eine monatliche Rate von EUR 843,21 pro Monat.
Bei einer Umschuldung mit einer 2%igen Untergrenze auf eine Restlaufzeit von 27 Jahren kommt man auf eine Rate von EUR 799,37 pro Monat. Einsparung somit EUR 43,84 monatlich x 12 Monate x 27 Jahre = 14.204,16 Euro Ersparnis.

 

 

3. Fixzinsen
Nachdem die Euriborwerte auf einem historisch niedrigem Niveau sind kann man sehr attraktive Fixzinsangebote erhalten. Bei durchschnittlichen Bonitäten kann man momentan mit einem Fixzins von 1,6% auf 10 Jahre bzw. 1,875% auf 15 Jahre kalkulieren. Eine weitere Reduktion dieser Werte ist eher nicht zu erwarten.

 

 

4. Variable Finanzierungen
Die Referenzwerte für die meisten Kredite sind der 1 oder 3 Monats Euribor. Diese Werte sind auf einem historisch niedrigem Niveau
1 Monats Euribor – minus 0,019
3 Monats Euribor – plus 0,018
Eine erhebliche Erhöhung dieser Werte ist in den nächsten Jahren nicht zu erwarten. Man kann aber beobachten, dass viele Banken die Margen (Aufschläge auf den Euribor) leicht angehoben haben und somit die durchschnittlichen Zinssätze für die Endkunden leicht gestiegen sind.

 

 

5. BAWAG - Qualitätspartner - Schnelligkeit
Die Bawag hat sich in den letzen Monaten von mehreren tausend Vermögensberatern und einigen Strukturvertrieben in Österreich getrennt. Als einer der wenigen übrig gebliebenen Partner der Bawag, können wir auf Grund der neuen Zusammenarbeit innerhalb von einem Werktag die Rückmeldung geben, ob Ihr Finanzierungswunsch genehmigt wird oder nicht. Bei den meisten anderen Banken können wir innerhalb von 2 - 3 Werktagen eine verbindliche Auskunft geben.

 

 

6. Grundbuch statt Sparbuch
Attraktive Sparbuchzinsen sucht man momentan leider vergeblich. Die Aktienbörsen boomen wieder, aber für viele ist dies nicht der richtige Weg um das Ersparte langfristig ohne Nervenkitzel zu investieren.
Die Vergangenheit hat eines bewiesen: die Veranlagung in Immobilien war langfristig immer eine gute Entscheidung. Nutzen Sie die Chance, um mit „günstigem" Geld in eine attraktive und nahezu risikolose Sparform namens Eigenheim zu investieren.

 

 

7. Was können wir für Sie tun?
Wir beraten Sie vom Wunsch der Finanzierung bis zur tatsächlichen Umsetzung gerne, beginnend mit einer unabhängigen Finanzierungsberatung, welche für Sie kostenlos und unverbindlich ist und nehmen uns auch die Zeit Sie bezüglich der Förderungen, welche Sie bei ihren Vorhaben (Privat/Gewerblich) in Anspruch nehmen können, zu beraten.

Mit unserem Expertenteam für Selbständige stehen wir Ihnen für alle Fragen zur Verfügung sei es Factoring, Finetrading, Kreditfinanzierung, private Investoren oder andere passende Finanzierungslösungen.

 

Marktüberblick/Kredit - April 2015

ProduktZinssatzmonatliche Rate
Bausparkassendarlehen / LZ 30 Jahre (Rate inkl. Nebenk.) Zinsobergrenze 6% Variante I ab 2,00% 382,25 tilgend
Bausparkassendarlehen Variante II (Rate inkl. Nebenk.) LZ 35 Jahre (bis 50 Jahre LZ möglich) ab 2,125% 264,00 teiltilgend
Eurokredit LZ 25 Jahre ab 1,25% 387,89
Eurokredit LZ 40 Jahre ab 1,25% 264,57
Eurokredit LZ 40 Jahre Zinssatzobergrenze 5,875% ab 2,125% 309,44
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 10 Jahre fix 1,625% 1,625% 350,68
Eurokredit LZ 30 Jahre davon 15 Jahre fix 1,875% 1,875% 362,83

 

DOWNLOAD: MARKTÜBERBLICK